BBQ - Barbecue

BBQ MasterUnter dem Begriff Barbecue - bzw. BBQ - versteht man eine Zubereitung von Fleischstücken in einem Barbecue-Smoker oder einer Grube mit mäßiger Temperatur und einer heißen Abluft. Das Wort beschreibt aber nicht nur die Garmethode, sondern unter anderem auch die Zubereitung des Essens. Barbecue kommt häufig in den Südstaaten der USA vor. Im Regelfall verwendet man für ein BBQ Schweinefleisch, Sparerips oder auch Rindfleisch sowie ganze Schweine oder Geflügel und Hammel. Es gibt auch Barbecue-Saucen. Diese werden als Sauce zum Essen garniert.

Jetzt mitmachen

Bei schönem Wetter gibt es für viele Menschen nichts schöneres, als im Garten zu Grillen oder mit Freunden ein großes Barbecue zu veranstalten. Neben dem klassischen Grill werden die sogenannten Barbecue Smoker, wie die Öfen für’s Barbecue genannt werden, in Deutschland immer beliebter. Das Barbecue, oder BBQ kommt ursprünglich aus den Südstaaten der USA und bezeichnet das Garen von Speisen im heißen Rauch. Der grundsätzliche Unterschied zwischen dem Barbecue und dem Grillen liegt darin, dass die Speisen beim Barbecue nicht direkt über der Glut oder dem Feuer hängen. Sie werden bei konstanter Temperatur, je nach Geschmack, in viel oder wenig Rauch gegart. Der Prozess dauert wesentlich länger als das klassische Grillen, sorgt aber im Ergebnis für wunderbar zarte Speisen, die über ein besonderes rauchiges Aroma verfügen.

BBQ Rezepte

Wir haben eine BBQ Rezepte Datenbank. Sei es Pulled Pork oder Trockenfleisch ( Beef Jerky ), wir haben das Rezept. Eigene Rezepte können nach Registrierung auch eingestellt werden.

Für Aroma sorgen

Beim Smoken ist es nicht nur wichtig was zubereitet werden soll, sondern auch wie. Wie der Name Smoker schon sagt, sorgt der Rauch für das Garen der Speisen und somit auch für das Aroma. Dieses erhält man durch die Wahl bestimmter Kohlen und Holzsorten, die verfeuert werden. Barbecue-Profis haben beim Brennmaterial natürlich ihre ganz eigenen geheimen Mischungen, die sie nie verraten würden. Wer es kräftig mag, kann zu Nusshölzern greifen. Als besonders aromatisch und mild haben sich Obsthölzer bewährt. Hier sollte man kombinieren und variieren bis die eigene Lieblingsmischung gefunden ist. Nur auf Nadelgehölz sollte man verzichten, da diese stark harzen. Alles weitere regelt der Mann am Smoker über die Rauchzufuhr in die Garkammer. Hält man die Feuerkammer offen, brennt das Feuer heiß und ohne viel Rauch. Schließt man die Abdeckung der Feuerkammer, bekommt das Feuer weniger Sauerstoff und es entsteht mehr Rauch, welcher in die Garkammer wandern kann. 

Barbecue Low and SlowBeim Barbecue werden grosse Fleischstücke "gegrillt". Grillen ist das eigentlich nicht, da BBQ bei niedriger Temperatur gesmoked werden. Ein Stück Fleisch kann schonmal 24 Stunden im Smoker gegart werden. Das Fleisch bleibt bei diesem geschonten "Grillen" besonders saftig und lecker. Hier auf Barbecue-BBQ.de haben wir leckere Rezepte für dich vorbereitet. Wer sich hier anmeldet kann im BBQ-Forum Fragen stellen und auch eigene Rezepte einstellen.

 BBQ Geschichte

Barbecue wird oft mit Grillen verwechselt, es hat sich allerdings im deutschsprachigen Gebrauch verbreitet. Das Wort Barbecue stammt aus dem mexikanischen-spanischen Wortschatz. Abgeleitet wird das Wort von "Barbacoa". Dieses bezeichnet ein Holzgerüst, mit welchem früher die Taino Fleisch zubereiteten. Die ersten Erwähnungen über "Barbacoa" gibt es im Jahr 1526. Die Erwähnung findet man in der "Gonzalo Fernández de Oviedos De la historia General y Natural de las Indias".

Der Wortursprung lässt sich auch durch die extrem starke Verbindung zwischen den französischen, spanischen und englischen Wörtern ableiten. Durch die Verbindung mit der Karibik und der Einwanderer, etablierte sich aus den Worten "Bucanero" sowie "Boucanier" und "Buccaneer" das Wort Barbecue. Die Spanier waren am BBQ deshalb beteiligt, da die Volksgruppe durchaus mit Schweinefleisch hantierte. Schlussendlich waren es auch die Spanier, die Schweinefleisch in die sogenannte "Neue Welt" brachten. Das Wort "Barbecue" selbst tauchte das erste Mal im Jahr 1661 auf. Damals bezeichnete das Wort im "Oxford English Dictionary" jedoch noch ein Holzgerüst. Ein paar Jahrzehnte später hingegen meinte man bereits eine Mahlzeit. So erwähnten auch George Washington, Thomas Jefferson sowie Benjamin Lynde immer wieder, dass sie Barbecue speisten.

 

Die ersten Aufzeichnungen in den USA über BBQ stammen aus Virigina. Dennoch gilt heute in Virginia keine BBQ-Tradition. Im Gegenteil. BBQ gilt in Virginia als relativ unbekannt und unbeliebt. In North und South Carolina hingegen gibt es vermehrt BBQ-Fans, die sehr wohl auch unterschiedliche Zubereitungen praktizieren. Es gibt durchaus auch afroamerikanische Speisen, die durch das BBQ stark beeinflusst sind. Vor allem durch die Tatsache, dass viele Schwarze Sklaven in der Küche waren, prägte man hier eine Vermischung von BBQ und traditionellen Speisen aus der afroamerikanischen Küche.

 BBQ SmokerVor allem durch die spanische Eroberung der USA, galt BBQ lange Zeit als traditionelle Zubereitung. Auch an der Festlandküste und in Brasilien ist BBQ sehr bekannt. Bereits rund um 1519 gab es Berichte, dass Zeugen über BBQ berichteten bzw. über die Zubereitung der Fleischstücke mittels Rauch in Erdgruben.

Heutzutage gibt es richtige BBQ Restaurants wie beispielsweise das in Bertingen. ( http://restaurant-bertingen.de ) Dort wird auch Bison Trockenfleisch gesmoked. Es ist ein Fleischgenuss, aus dem Grunde habe ich auch diese Seite erstellt. Natürlich kann jeder mitmachen und seine Erfahrungen mit seinem Barbecue teilen. 

Zubereitungsmöglichkeiten beim BBQ

Zubereiten lassen sich im Smoker so ziemlich alle Fleischarten. Dabei will jede Sorte richtig behandelt und zubereitet werden. Unzählige Rezepte tummeln sich mittlerweile in eigens dafür angelegten Koch- und Grillbüchern. Spareribs gehören hier sicher zu den bekanntesten Gerichten eines Barbecues. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die Zubereitung wesentlich länger dauert, als beim gewöhnlichen Grillen. Eine spontane Barbecue-Party klappt also nicht so gut. Mit der Zeit, die ein Smoket braucht um auf die Gewünschte Temperatur zu kommen, kann leicht ein ganzer Tag für das Barbecue drauf gehen. Das langsame Garen von Speisen, die Möglichkeit Fisch und Fleisch zu Räuchern und auch das klassische Grillen lassen sich mit einem Barbecue Smoker Grill realisieren und das übt auf immer mehr Menschen einen besonderen Reiz aus. Früher waren Smoker in den Baumärkten selten bis überhaupt nicht anzutreffen, doch heute steht meist zumindest eine Version eines Smokers für Kunden bereit.